Unser Anliegen

Nachhaltigkeit
Ökolandbau schont die Ressourcen Wasser, Boden und das Klima. Wir setzen keine chemisch-synthetischen Dünger oder Pflanzenschutz ein. Ökolandbau ist Sicherung der Lebensgrundlage durch schonende Wirtschaftsweise.

Ganzheitliche Landwirtschaft
Gemäß den bio-dynamischen Grundsätzen des Demeter-Verbandes werden die Tiere und Pflanzen ihrer naturgemäßen Rhythmus entsprechend gehalten beziehungsweise angebaut. Wir betreiben einen geschlossenen Betriebsorganismus in dem wir nur so viele Tiere halten, wie wir durch unsere Flächen füttern können.

Artgerechte Tierhaltung
Rinder in Biohaltung bekommen im Sommer viel Auslauf auf den Weiden, was ihre arttypischen Verhaltensweise entspricht. Im Stall liegen unsere Rinder auf Einstreu statt auf Betonspalten. Der Mist fällt auf Stroh und es entsteht wertvoller Dünger. Diese Mehrarbeit nehmen wir gerne in Kauf, weil sich unsere Tiere wohlfühlen.

Homöopathische Heilmittel werden im Krankheitsfall bevorzugt und auf wachstumsfördernde Medikament und vorbeugende Antibiotika verzichtet.

Keine Gentechnik
Unsere Tiere bekommen das, was auf 45 Hektar Wiese und 25 Hektar Acker wächst. D.h.: Heu oder alt-herkömmliche Getreidesorten und kein Kraftfutter aus gentechnisch veränderten Getreide, Mais oder Soja. Ein Mineralfutter mit verschiedenen Kräutern runden die Ernährung unsere Rinder ab.

Wir engagieren uns im Aktions Bündnis „gentechnikfreie Region Ostalbkreis“, weil eine Koexistenz zwischen Gentechnik, Landwirtschaft und Ökolandbau aus unserer Sicht nicht möglich ist. Weitere Informationen: www.gfr-ostalb.de

Auf bio-dynamischen Höfen ist ein Tier nicht nur ein Wirtschaftsfaktor. Die Tiere haben ihren festen Platz im Hofkreislauf, gemeinsam mit Pflanze und Boden. Dazu gehört auch der Verzicht auf das schmerzhafte Enthornen der Tiere. So steigt die Lebensqualität der Tiere und damit auch die Qualität der Lebensmittel, die diese uns schenken.

Quelle: Demeter